2016

2016

  • Künstlerinnen vom Künstlerbund Speyer
    04.11.16 bis 27.11.16

    Vernissage am 04.11.16 um 18.00 Uhr
    Begrüßung: Marita Mattheck, 1. Vorsitzende des Kunstvereins und Gert Müller, Beigeordneter der Stadt Germersheim
    Einführung: Hans-Jürgen Herschel

    Museumsnacht am 04.11.16 von 19.00 bis 24.00 Uhr

    Teilnehmende Künstlerinnen:

    • Gisela Desuki | Objekte, Druckgrafik, Installation, Video
    • Andrea Niessen | Installation
    • Monika Lohr | Malerei
    • Karin Germeyer-Kihm | Malerei
    • Margarete Stern | Malerei

    KunstCafé und Finissage am 27.11.16 von 15.00 bis 17.00 Uhr
    Künstlergespräche um 17.00 Uhr

    Gisela Desuki
    Gisela Desuki arbeitet in den Bereichen Fotografie, Video, Objekt und Installation, wobei die Grenzen oft fließend sind. Ihr zentrales Thema ist der Mensch in seiner Einsamkeit und Verletzlichkeit, auf seinem Weg, auf der Suche nach Antworten auf die existenziellen Grundfragen: Wer bin ich, woher komme ich, wohin gehe ich? Diesen Fragen spürt sie mit Hilfe verschiedener Ansätze und Techniken nach. Transparenz, Licht und Schatten, Spiegelungen sowie Hinterleuchtung spielen in ihren Arbeiten eine wesentliche Rolle.

    Vita:

    1955

    • geb. in Karlsruhe
    • Studium Romanistik und Sport in Heidelberg
    • Dozentin an der VHS Heidelberg, Sandhausen, Speyer
    • Goldschmiedekurse und -workshops

    2002-2008

    • Kunstschule Villa Wieser, Herxheim
    • Mitglied im Künstlerbund Speyer
    • Mitglied im BBK Karlsruhe

    Andrea Niessen

    1957

    • geb. in Ibbenbüren, NRW
    • Kunststudium in Californien/ USA und Mannheim
    • Abschluss 2001 in Mannheim und Arbeit als freie Künstlerin
    • BBK Mannheim, Mitglied seit 2002
    • Künstlerbund Speyer, Mitglied und Vorstand

    Monika Lohr

    1943
    geb. in Haan/Rheinland

    • lebt und arbeitet in Speyer
    • Vorstandsmitglied des Künstlerbundes Speyer

    2000

    • Studium und Abschluss an der

    2004

    • Freien Kunstakademie Mannheim

    Karin Germeyer-Kihm
    “Alltägliches wird aus dem gewohnten Umfeld genommen und bekommt eine neue Bedeutung im Bild, es wird zum Zeichen. Die Verknüpfung von Gegenständlichkeit und Abstraktion, aber auch von statische und bewegten Elementen, charakterisiert meine Gemälde.”

    Vita:

    • geb. 1970

    1992-1997

    • Studium der Bildenden Kunst und Geographie an der Johannes Gutenberg-Universität / Mainz

    1996

    • Stipendium der Ecole Nationale Des Beaux Arts / Dijon, Frankreich

    1998

    • Diplomstudium der Freien Malerei bei Prof. Virnisch an der Johannes Gutenberg-Universität / Mainz
    • lebt und arbeitet in Speyer
    • Mitglied des Vorstandes im Künstlerbund Speyer
    • Mitglied im BBK-Karlsruhe

    Margarete Stern
    Typisch für viele meiner Gemälde ist, dass die Bewegung der dargestellten Personen kurz vor dem Höhepunkt stoppt. Sie wird eingefroren im Bild. Es ist eine Momentaufnahme, ein Innehalten in der Zeit. Die Situationen sind nicht unbedingt eindeutig. Im Bild gibt es oft etwas, das auf eine negative Schlussfolgerung hinweisen könnte. Ohne Rücksicht auf die realistische Perspektive verarbeite ich surrealistische Tendenzen und Symbolhaftigkeit. Ich zeige ein Geheimnis in Form einen filmhaften Ausschnittes.

    Vita:

    1952

    • geb. in Heidelberg

    1980-1986

    • Studium an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, Kunststudium bei Prof. Manfred Kästner und Prof. H.H. Hartter

    1988-1992

    • Dozentur an der VHS Heddesheim, Malerei

    seit 1998

    • Atelier in Speyer

    seit 2001

    • Mitglied im Speyerer Künstlerbund

    Öffnungszeiten:
    Sa. von 15.00 bis 18.00 Uhr
    So. von 14.00 bis 18.00 Uhr